Fortschrittliche Ferienbetreuung trotz rechter Mehrheit in Hombrechtikon

09.12.2020

Trotz Opposition aller Gemeinderatsparteien (SVP, FDP und GLP) nahm die Hombrechtiker Gemeindeversammlung eine Einzelinitiative zur Schaffung eines fortschrittlichen Ferienbetreuungsangebotes an!
Von 13 Ferienwochen bot Hombrechtikon bis anhin lediglich 4 Wochen Ganztagesbetreuung. Doch sogar dieses Angebot hatte mehrere Haken: Kamen keine 10 Anmeldungen zustande, wurde die Ferienbetreuung zwei Wochen vor den Schulferien abgeblasen - sollte es trotz allen Widrigkeiten doch einmal stattfinden, dann zu nicht mit ÖV-Verbindungen nach Zürich kompatiblen Betreuungszeiten. Man könnte vermuten, dass dieses Angebot durch all seine Lücken ein absolutes Schnäppchen sei. Doch auch hier so enttäuschte Hombrechtikon abermals; mit einem Preis deutlich über dem der Nachbarsgemeinden.
Dieses lückenhafte, nicht sicher stattfindende, zu kurze und preislich konkurrenzunfähige Ferienbetreuungsangebot liess sich Jolanda Ferrat-Fluri, eine als Arbeitsplatzberaterin selbstständigerwerbende Hombrechtiker Mutter, nicht länger gefallen und lancierte eine Einzelinitiative, die neu 8 Wochen garantierte Ferienbetreuung zu brauchbaren Zeiten und niedrigerem Tarif forderte. Trotz Totalopposition der SVP, einem abgeschwächten Vorschlag der GLP und einem von der FDP unterstützten Gegenvorschlag des Gemeinderates, der ein neues, ungenügende Angebot zementieren wollte, gelang es Jolanda Ferrat-Fluri mit Unterstützung von SP und JUSO, ihre Einzelinitative in der Endausscheidung mit 36 zu 35 Stimmen durchzubringen.
Somit hat Hombrechtikon mindestens für die nächsten drei Jahre ein Ferienbetreuungsangebot, das sich mit dem von Uster messen kann - und das sogar zu einem tieferen Tarif!
Wir freuen uns über die Annahme der Einzelinitiative Jolanda Ferrat-Fluri, die vielen Frauen*, insbesondere Alleinerziehenden, das Leben massiv erleichtern wird und danken Ihr vielmals für Ihr Engagement.